Linux

Aus XmasWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Debian

Zur Installation am besten das Debian net install image runterladen und weitere Pakete über Netz nachladen. http://www.debian.org -> http://www.debian.org/CD/netinst/
Nach der Installation die Anfangsinstallation auf den neuensten Stand bringen mit:
apt-get update (holt neueste Package Informationen)
apt-get upgrade (aktualisiert die installierten Packages

SSH einrichten

Einfach mittels
apt-get install ssh
installieren danach sollte man mit Putty auf die IP (Port 22) zugreifen können

Sources.list anpassen und mit apt umgehen

Für verschiedene Anwendungen werden andere als die Standardpakete benötigt daher muss die sources.list auch angepasst werden. Diese liegt unter /etc/apt/sources.list . Wie immer bei sowas kurz nen Backup der Datei machen (in Verzeichnis /etc/apt wechseln und mitttels cp sources.list sources.list.bak sichern). Danach können unter anderem folgende Einträge ergänzt werden:

Dabei daran denken immer nach einer Anpassungen die sources.list neu einlesen (apt-get update). Für externe Packages wie oracle xe oder buildix muss ein Schlüssel zum System hinzugefügt werden. Bei Buildix sieht das zum Beispiel so aus:
wget http://buildix.thoughtworks.com/repos/debian/buildix-key.gpg
apt-key add buildix-key.gpg
Bei Problemen mit dem apt-get update bzw. upgrade müssen ggf. auch mal apt-get dist-upgrade gemacht werden, falls die Pakete in einer komplett neuen Version vorliegen. Mit apt-get clean kann man auch mal den Cache leeren falls Platzprobleme auftreten. Zuletzt kann man mit apt-get remove --purge <packagename> auch ein Paket inklusive der Einstellungen (--purge) entfernen.
Hier ist auch noch nen Thread der weiterhelfen sollte: http://www.unixboard.de/vb3/showthread.php?t=17060

Samba einrichten

Installieren mittels
apt-get install samba samba-common smbclient swat
Dabei Arbeitsgruppe angebeb, Passwort Verschlüsselung aktivieren, WINS Server vorest deaktivieren, über Daemon starten lassen, Sambapasswortdatenbank nicht benutzen.
Nach der Installation einfach die Standardkonfiguration /etc/samba/smb.conf umbenennen /etc/samba/smb.conf.bak.

Wichtige Punkte

Konfigurationsdatei: /etc/samba/smb.conf
Samba neu starten: /etc/init.d/samba restart
Konfiguration überprüfen: testparm
Passwort zu einem Sambauser hinzufügen: smbpasswd -a name

Konfiguration für Freigaben ohne User/Passwörter

hier die smb.conf dafür, wenn man ne Freigabe mit Namen test erstellt:

#Global parameters
[gobal]
 workgroup = Arbeitsgruppe
 security = share
[test]
 comment = Testfreigabe
 path = /sambatest
 read only = no
 guest ok = yes

Dabei daran denken das Verzeichnis sambatest zu erstellen ( mkdir /sambatest) und entsprechend die Berechtigung für alle zum Schreiben zu geben (chmod 777 /sambatest).

Konfiguration mit User/Passwörter

Dafür muss der Benutzer im System vorhanden sein (adduser name) und danach ein Sambapasswort bekommen (smbpasswd -a name). Nun sollte der Zugriff möglich sein.

[test]
comment = Testfreigabe
path = /sambatest
read only = no

Konfiguration der Homeverzeichnisse

#Global parameters
[global]
       workgroup = Arbeitsgruppe
       security = user
       encrypt passwords = yes
[homes]
       comment = Home Verzeichnisse
       read only = no
       create mask = 0700
       browseable = no

Java auf Debian installieren

http://lars-schenk.com/sun-java-auf-debian-40-etch-installieren/180
http://www.andreas-loibl.de/content/programmierung/java/installieren_linux.html
Zuerst wie bei sources.list beschrieben den Eintrag für Java hinzufügen. Danach apt-get update und apt-get install sun-java5-jre sun-java5-jdk aufrufen. Die Version 6 liegt soweit ich das sehe bisher nur als unstable Package vor.
Zu Java 1.6 findet man hier weitere Infos http://www.linux-forum.de/java-1-6-unter-debian-installieren-16641.html

Buildix auf Debian installieren

Genaue Infos dazu findet man hier http://buildix.thoughtworks.com/index.php/documentation/package-installation/
Dabei sollte man bei einem frischen Debian 4.0 Etch netinstall beachten, dass man apache2 und java5 vorher installiert. Dazu entsprechend die sources.list wie oben beschrieben anpassen und mit einem apt-get update und apt-get dist-upgrade auf die neuste Version hiefen. Zuletzt sollte dann aptitude install buildix gehen, wenn man mingle außen vor lässt.


Oracle Enterprise Linux / unbreakable Linux

Das Oracle Enterprise Linux kann man hier finden: http://www.oracle.com/technologies/linux/index.html Einfach auf rechter Seite auf Downloads gehen und runterladen. Momentan bietet sich die Version 4 mit Update 5 an da dies am ausgereiftesten ist.

Installation R4 U5

Es sollten 4 CD's / iso-images vorhanden sein.
http://becomeappsdba.blogspot.com/2007/03/installing-vmware-linux-for-oracle-apps.html
http://becomeappsdba.blogspot.com/2007/03/install-oracle-enterprise-linux-on.html
Da man für die 11g 1500 MB Auslagerungsdatei benötigt sollte man dies bei der anfänglichen Partitionierung beachten. Nachträglich kann man dies über eine eigens angelegte Datei auch einstellen wie hier beschrieben: http://www.linux.com/feature/113956

  1. dd if=/dev/zero of=/extraswap bs=1M count=1536
  2. mkswap /extraswap
  3. swapon /extraswap
  4. cp /etc/fstab /etc/fstab.mybackup
  5. /extraswap none swap sw 0 0

Dabei sollte man beim letzten Eintrag beachten, dass man die vorige Swapfile auskommentiert mit einem #. Weiter gehts dann mit der Oracle_DB

Allgemein

VNC

gucken ob einer luft als root
>ps -ef | grep Xvnc
falls keiner luft starten
> vncserver :13
passwort fr vnc zugriff auswhlen
Would you like to enter a view-only password (y/n)?
Mit "n" beantworten

port steht in auflistung wenn man nochmal
>ps -ef | grep Xvnc
schreibt

Um KDE direkt zu starten folgendes:
im root verzeichnis sollte ein verzeichnis ".vnc" liegen.
dort ist eine Datei xstartup vorhanden mit folgendem Inhalt:

  1. !/bin/bash


xrdb $HOME/.Xresources
xsetroot -solid grey
startkde &

Verschiedenes

Verzeichnisgröße

du -sh pfad

Dabei steht das "s" für die Zusammenfassung der unteren Verzeichnisse und das "h" für die Lesbarkeit der Größe.

Verzeichnis packen/entpacken

  • tar cvzpf tarfile dir
    • c = compress/packen
    • v = anzeigen was gepackt wird
    • z = komprimieren
    • p = Berechtigung der Verzeichnisse merken
    • f = datei wird als nächster Parameter angegeben in die das ganze gepackt wird
    • x = extract/entpacken
  • tar xvzpf tarfile

Link / Softlink erstellen

Ins jeweilige Verzeichnis gehen wo der Link entstehen sollte. Dann folgenden Aufruf:

ln -s /usr/lib/oracle/xe/app/oracle/product/10.2.0/server/bin/oracle_env.sh ./oracle_env.sh
ln -s /pfad/zum/ziel ./linkname

mittels unlink ist der Link entfernbar

unlink ./linkname